Rufen Sie unsere kostenfreie Servicenummer an:
0800/28 680 28

Oder nutzen Sie unser


Kontaktformular»

Mehr als 30% Umsatzsteigerung

GREEN IT KNACKT REKORDERGEBNIS AUS 2015

Die Green IT aus dem TechnologiePark Dortmund vermeldet ein sagenhaftes Ergebnis: mit knapp 100 Mitarbeitern erzielte das Systemhaus in 2016 einen Umsatz in Höhe von mehr als 32 Millionen Euro.

„In 2015 haben wir mit 24,3 Millionen Umsatz bereits ein rasantes Wachstum bewiesen. Dass wir dieses nun toppen und unser Rekordergebnis deutlich überreichen, haben wir uns Anfang des Jahres nicht träumen lassen, das ist einzigartig. Dieser Erfolg basiert zum einen auf dem extremen Anstieg der Nachfrage nach IT Dienstleistungen, insbesondere im Bereich der IT Sicherheit“ so Andreas Heiermann, Generalbevollmächtigter der Green IT. 

Die Bedrohung durch Cyberangriffe, z.B. durch Verschlüsselungstrojaner, auf IT Landschaften von Unternehmen, Behörden und Krankenhäuser verzeichnet einen Anstieg um mehr als 300% im Vergleich zu 2015, Experten gehen von mehr als 4.000 Angriffen pro Tag aus. Die Green IT unterstützt Unternehmen bei der Einführung und Überprüfung von Firewalls und Sicherheitskonzepten und sorgt so für eine zukunftssichere IT.

Zum anderen hat das Dortmunder Systemhaus die umfangreiche Ausschreibung der Friedrich-Schiller-Universität in Jena gewonnen. Dies war das größte Projekt in 2016 für den IT Spezialisten. Die Dortmunder überzeugten mit der bedarfsgerechten Entwicklung eines aufwendigen, automatisierten Abrechnungskonzeptes für Studierende, bestehend aus einer passgenauen Kombination aus Soft- und Hardware.

In 2016 freute sich das Unternehmen ebenfalls über diverse Auszeichnungen: Im Frühjahr erhielt die Green IT den Sonderpreis „Grüner Handel“ im Rahmen der GreenTec Awards, Europas größtem Umwelt- und Wirtschaftspreis. Im November krönte der Focus Spezial die Green IT zum Wachstumschampion 2017: Das extreme Umsatzwachstum seit Gründung katapultierte die Green IT auf Platz drei in der Gesamtwertung, in der Kategorie „IT, Software & Services“ sogar auf Platz eins.

 

Die Berichterstattung in den Ruhr Nachrichten gibt es hier.